Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys:

Teilprojekt Energie

Das Projekt ist auf mehrere Jahre angelegt. Die im Moment günstiger werdende Ausgangslage zur Förderung alternativer Energien soll und kann dabei rasch genutzt werden: Der Bereich "Energie" läuft bereits mit verschiedenen Teilprojekten.

Aktuelle Teilprojekte zum Thema "Energie":

-> Erreichte Ziele



 

Holz / Nahwärmenetze

Im Jahre 2009 haben Einwohner die HolzPOWER Wärmeverbund GmbH gegründet. Die HolzPOWER Wärmeverbund GmbH bezweckt die Produktion, Verteilung und Verkauf von Wärmeenergie mittels einer Grossfeuerungsanlage und dem dazugehörenden Leitungsnetz für das Dorf Hohentannen. Mit der Förderung der erneuerbaren Energieproduktion sollen die Interessen der Waldbesitzer und der Energiebezüger gleichermassen berücksichtigt werden. Der Wärmeverbund ist Teil des vom Gemeinderat lancierten Programmes für eine nachhaltige Entwicklung unter der Prämisse der Unabhängigkeit und Selbständigkeit in Ressourcenfragen. Bisher sind 38 Liegenschaften verbindlich unter Vertrag. Darunter das Schulhaus in Hohentannen, das Gemeindehaus mit Mehrzweckhalle, das Dorfrestaurant, die Liegenschaft Schloss Ötlishausen sowie Mehrfamilien- und Einfamilienhäuser. Die Verträge laufen fest auf mindestens 20 Jahre.

 

30.06.2008  [PDF, 71.0 KB]
Wärmeabgabereglement Hohentannen  [PDF, 44.0 KB]
Wärmelieferungsvertrag Hohentannen  [PDF, 13.0 KB]
Absichtserklärung Hohentannen  [PDF, 31.0 KB]
Tarifordnung Hohentannen  [PDF, 24.0 KB]
Statuten  [PDF, 61.0 KB]

 


 
 

Photovoltaik (Solarstrom) 

Die Gemeinde freut sich über jede neue Photovoltaikanlage welche in der Gemeinde realisiert wird. 

12.12.2007  [PDF, 105 KB]
Flyer Infoabend 05.01.2009  [PDF, 72.0 KB]
Umfrage-Resultate 2008  [PDF, 659 KB]
Machbarkeitsstudie Energiepotential  [PDF, 3.00 MB]
Energiefoerderung 2009  [PDF, 325 KB]


  

Energieeffizienz / Energiesparen

Beim Elektrizitätswerk Hohentannen kann unentgeltlich ein Energiemessgerät ausgeliehen werden, um damit zuhause "Stromfresser" entlarven zu können.

Im Jahre 2010 wurde eine Aktion durchgeführt, bei welcher interessierte Liegenschaftsbesitzer ihr Haus mittels einer Infrarotkamera "fotografieren" lassen konnten. Gestützt auf diese Aufnahmen können Rückschlüsse auf die Gebäudeisolation gemacht werden.

Im Sommer 2012 wurden die ältesten Strassenlampen durch LED-Leuchtkörper ersetzt.

Weiter können sich Interessenten an die kantonale Energieberatungsstelle Amriswil wenden, um in den Genuss einer Beratung durch einen Energiefachmann zu gelangen.
Energieberatungsstelle Amriswil, Arbonerstrasse 2, 8580 Amriswil, Tel. 071 414 11 12.

 


 
 

Gebäudesanierungen

Im Jahre 2010 wurde eine Aktion durchgeführt, bei welcher interessierte Liegenschaftsbesitzer ihr Haus mittels einer Infrarotkamera "fotografieren" lassen konnten. Gestützt auf diese Aufnahmen können Rückschlüsse auf die Gebäudeisolation gemacht werden.

Weiter können sich Interessenten an die kantonale Energieberatungsstelle Amriswil wenden, um in den Genuss einer Beratung durch einen Energiefachmann zu gelangen.
Energieberatungsstelle Amriswil, Arbonerstrasse 2, 8580 Amriswil, Tel. 071 414 11 12.



  

2000-Watt-Gesellschaft

Die Zukunftswerkstatt GemeindePOWER.ch hat zusammen mit dem Gemeinderat entschieden, am Pilotprojekt „2000 Watt Gesellschaft“ mitzumachen. 

Wissen Sie was das bedeutet? 

Versuchen wir es mit Wikipedia: "Die 2000-Watt-Gesellschaft ist ein energiepolitisches Modell, das im Rahmen des Programms Novatlantis an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich entwickelt wurde. Gemäss dieser Vision sollte der Energiebedarf jedes Erdeneinwohners einer durchschnittlichen Leistung von 2000 Watt entsprechen." "2000 Watt Leistung" bedeutet zum Beispiel, dass man einen Föhn mit einer Leistung 2000 Watt während eines Jahres rund um die Uhr laufen lässt.


Eine andere Definition der 2000-Watt-Gesellschaft gibt der Quantenpysiker Hans-Peter Dürr. Er sagt, dass wir in den Sechziger-Jahren des letzten Jahrhunderts in etwa auf diesem Niveau lebten. Sind eigentlich nicht so schlechte Zeiten damals gewesen. Wir reisten in die Ferien nach London, oder Rimini ans Meer, die Meisten besassen ein Auto. Als Kind durfte man noch im Wald eine Hütte bauen, auf der Strasse spielen, Fernsehen kam auch gerade auf und die Väter brachten Jahr für Jahr eine schöne Reallohnerhöhung nach Hause, die nicht gleich darauf von der Teuerung aufgefressen wurde.  Dreimal die Woche kamen der Migros-Wagen und der mobile Milchhändler vor's Haus und in vielen Mehrfamilienhäusern in der Stadt gab es Hurden zum Überwintern von Äpfeln und Kartoffeln.

Einen Vergleich gibt es noch, damit wir einordnen können, wo wir stehen: Ein verträglicher Energiebedarf liegt bei 2000 Watt pro Person - hier ist sie wieder, die 2000-Watt-Gesellschaft. Der Energiebedarf in der Schweiz liegt heute bei 6500 Watt pro Person. Also drei mal höher - 3 Föhne, 24 Std. 365 Tage.

Wissen wir jetzt mehr über die 2000-Watt-Gesellschaft?

Ein bisschen vielleicht. Aber darauf kommt es auch nicht an. Der unverständliche Begriff steht für eine einfache und sinnvolle Tatsache: Es geht um die Zukunft des Planeten Erde, um die sinnvolle Nutzung und gerechte Verteilung von Energie weltweit, um Wohlstand und Zukunftsperspektiven für alle Menschen.

Das sind grosse Ziele. Grosse Ziele spornen zu grossen Leistungen an. Die Einwohner von Hohentannen und Heldswil haben das in den letzten Jahren bereits bewiesen und beachtliche Zwischenziele erreicht.


Dorfziitig_Beitrag_Februar_2013  [PDF, 553 KB]

Schlussbericht  [PDF, 1.00 MB]

2000-Watt_Startevent_Einladung  [PDF, 400 KB]  

News-BHAhomepagesfa  [PDF, 188 KB]